Nähschule: Bündchen nähen

Wer Baby- und Kinderkleidung nähen möchte, der kommt um Bündchen nicht herum. Als Bauchbündchen sind sie super bequem und decken sicher auch dickere Windelpakete ab. 

An Ärmeln oder Beinenden angebracht sehen sie nicht nur schick aus, sondern lassen das Kleidungsstück ein paar Größen mitwachsen. Das macht das Kleidungsstück nicht nur nachhaltig, sondern du und dein Baby haben auch besonders lange was davon! 

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie es geht.

Die Einfassung mit offener Unterseite eignet sich ideal zum Einfassen von Halsausschnitten oder Bodysäumen. Sie legt sich schön an und eignet sich auch für stark abgerundete Kanten. Für diese Einfassung eignet sich vor allem Stretch-Jersey mit einem Elasthananteil von mindestens 5% und dünne Bündchenware. Weniger dehnbare Stoffe wie Sommersweat sind hingegen ungeeignet.

Die Bündchenmaße sind in der Regel im Schnittmuster angegeben. Du kannst dir die benötigte Länge aber auch mit folgender Faustformel ermitteln.

  • einzufassende Strecke x 0,7 bei Bündchenware
  • einzufassende Strecke x 0,8 bei Jersey 

Die Höhe des Büdchens hängt vom Zweck ab. Möchtest du einen Halsauschnitt einfassen, genügen 3-4cm Höhe. Ein hohes Bauchbündchen kann hingegen schon xy cm hoch sein. 

Als kleinen Anhaltspunkt findest du hier die Bündchentabelle unseres Kuschelei Erstlingssets.

Bündchen sind ein absolutes Basic, wenn es um das Nähen von Baby und Kinderkleidung geht. Als Bauchbündchen sind sie super bequem. Bündchen an Ärmeln und Beinen sehen nicht nur toll aus, sondern lassen das Kleidungsstück auch ein paar Größen mitwachsen. Das ist super, die Kleinen wachsen ja so schnell.

[/row]

Bündchen vorbereiten

Bündchen annähen