Baby-Wohlfühl-Jeans: kostenloses Schnittmuster & Nähanleitung Gr. 50-92

Baby-Wohlfühljeans

Heute zeige ich dir, wie du dir unsere Kuschelei Hose mit wenigen Anpassungen zu einer Wohlfühl-Jeans abwandeln kannst. Das Schnittmuster in den Größen 50/56 – 86/92 kannst du dir hier kostenlos herunterladen. Außerdem brauchst du noch unser kleines Jeans Add On Paket: Es enthält Vorlagen für drei verschiedene Taschenvarianten, die Vorlage für den falschen Reißverschluss und ein paar Brusttaschen, mit denen du dir das Kuschelei Shirt aufpeppen kannst. In dieser Anleitung erkläre ich dir die Variante mit Bündchen. 

Das Schnittmuster ist für dehnbare Stoffe wie Jersey oder Sommersweat ausgelegt. Wenn du die Hose aus weniger dehnbaren Stoffen wie Stretch-Jeans oder Stretch-Cord nähen möchtest, sollten du sie ggf. in der Weite eine Größe größer zuschneiden. Die Taschen eignen sich ideal um Stoffreste zu verarbeiten. Hier kannst du auch nicht dehnbare Stoffe wie Baumwollgewebe verwenden. Für die Bündchen eignet sich Bündchenware oder Jersey.

Schnittmuster vorbereiten

Das Schnittmuster liegt im A4-PDF – Format vor.

Beim Drucken muss die Seitenanpassung ausgeschaltet sein bzw. auf tatsächliche Größe stehen und die Funktion „im Hoch- und Querformat drucken“ eingestellt sein.

Das Kontrollquadrat sollte nach dem Drucken exakt 5 x 5cm groß sein.

Anschließend wird das Schnittmuster im Überlappungsbereich zusammengeklebt. Dafür wird jeweils von einer Seite der Überlappungsbereich abgeschnitten und auf die andere Seite aufgeklebt, so dass sich durchgehende Linien ergeben. Die Buchstaben zeigen dir, welche Seite zu welcher gehört.

Nach dem Zusammenkleben wird die benötigte Größe ausgeschnitten bzw. abgepaust. Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugabe.

Schnittmusteranpassung für den Fake-Reißverschluss

Anpassung für Fake-Reißverschluss
Anpassung Faux Reißverschluss

Für den Fake-Reißverschluss musst du das Schnittmuster anpassen. Nehme dir dafür die Vorlage für den falschen Reißverschluss zur Hand und lege sie bündig mit der vorderen Schrittnaht und der Bundkante der gewünschten Größe. Übertrage dir diese Kontur auf das Schnittmuster.

Schnittmuster

Für die Jeggings-Variante brauchst du außerdem die geteilte Version des Schnittmusters. Schneide deshalb das Schnittmuster entlang der Linie „optionale Teilungslinie für Taschenvariante“ durch. Das fertig vorbereitete Schnittmuster sieht nun so aus. 

Optional: „Falsche“ Taschen

Fake Taschen

Wenn du möchtest kannst du die Wohlfühl-Jeans zusätzlich zum Fake-Reißverschluss auch mit Fake-Taschen nähen. Wie das geht, erfährst du hier. Auch hierfür kannst super Stoffreste zum Aufpeppen der Wohlfühl-Jeans hernehmen!

Zuschnitt

Zuschnitt Jeggings

Beide Schnittteile werden in doppelter Stofflage mit einer Nahzugabe von 0,7cm zugeschnitten.

 

An den Beinenden gibst du eine Saumzugabe von 2-3cm.

Schneide dir auch das Bündchen und wenn gewünscht die Taschen zu. Ingesamt hast du also ein Bündchen, vier Hosenteile und 2-4 Taschenteile. Hier auf dem Foto sin die Taschen bereits vorbereitet. Wie das geht, zeige ich dir im nächsten Schritt.

Taschen vorbereiten

Die Taschen können entweder einlagig oder doppellagig gearbeitet werden. Die einlagige Verarbeitung eignet sich vor allem für Webware. Die hier abgebildete spitz zulaufende Tasche kann evtl. auch aus Jersey gearbeitet werden, dies Bedarf allerdings etwas Geschick.

Für Jersey und Sommersweat, sowie die Herztasche (auch bei Webware) empfehle ich die doppellagige Verarbeitung.

einlagige Verarbeitung

 

Für die einlagige Verarbeitun schneidest du pro Tasche je ein Schnittteil mit Nahtzugabe zu. An der oberen Kante gibst du bitte eine Zugabe von 1,5cm.

Taschen bügeln

Die Vorlage für die Taschen habe ich mir aus einem dünnen Karton ausgeschnitten. Dafür eignet sich z.B. ein Müslikarton.

Schlage die Nahtzugabe beginnend an einer der Seitenkanten um und bügele alles gut fest. Arbeite dich nac und nach bis zur anderen Seitenkante vor. Die Oberkante schlägst du noch nicht ein, da du die Kartonschablone noch entfernen musst.

Tasche vorbereiten

 

Das Ergebnis sieht dann so aus.

Ecken einschlagen

 

Schlage die Ecken an der Oberkante etwa 1,5cm nach innen ein und bügle.

Oberkante einschlagen

 

Anschließend schlägst du die obere Saumkante nach innen, bügelst sie fest…

 

Steppe die obere Saumkane in einem Abstand von ca. 1,2cm mit einem mittleren Geradstich (Stichlänge 3,5mm) ab.

vorbereitete Tasche

 

Die fertig vorbereitete Tasche sieht dann so aus.

zweilagige Verarbeitung

Für die zweilagige Verarbeitung benötigst du pro Tasche zwei identische Schnittteile, die rundherum mit Nahtzugabe zugeschnitten werden. 

Tasche nähen

Lege zwei Zuschnittteile rechts auf rechts übereinander, stecke fest und nähe die beiden Stofflagen zusammen. Lass dabei bitte unbedingt eine Wendeöffnung stehen.

Ich habe hier einen sehr dünnen Jersey verwendet, der sich leicht verzieht. Die Papiervorlage gibt dem ganzen etwas Stabilität und ermöglicht es mir außerdem, die Form sauber nachzunähen.

Herztasche

Das Ergebnis sollte dann so aussehen.

Schneide die Nahtzugabe sorgfältig zurück.

Lass aber die Nahtzugabe im Bereich der Wendeöffnung unbedingt stehen.

Herztasche Nahtzugabe

 

Wenn du die Herztasche nähst, schneide zudem die Nahtzugabe in der innenliegenden Ecke des Herzens bis fast zur Naht ein. Schneide aber auf keinen Fall durch die Naht.

Wenden

 

Wende die Tasche auf rechts und forme die Kanten gut aus.

Bügeln

 

Schlage die Nahtzugabe nach innen und bügle. Jetzt ist die Tasche fertig vorbereitet.

Fake-Reißverschluss nähen

Vordere Schrittnaht nähen
Fake Reißverschluss

 

Lege die beiden vorderen Schnittteile rechts auf rechts übereinander. Fixiere die obere Schrittnaht mit ein paar Stecknadeln und schließe anschließend die Naht mit einem elastischen Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock.

 

Übertrage dir die gerade Kante des Reißverschlusseinsatzes mit Schneiderkreide auf die linke Seite des Hauptstoffes oder klebe dir wie ich die Vorlage mit Sprühzeitkleber auf den Stoff. Der Kleber löst sich später von alleine wieder auf.

Innenkante der Vorlage des falschen Reißverschlusses

 

Hefte mit einem langen Geradstich (größtmögliche Stichlänge) entlang der geraden Kante des Fake-Eingriffes. Die Naht wird nicht verriegelt, da wir den Faden später wieder entfernen werden.

Faux Reißverschuss übertragen

Lege die gerade Kante der Reißverschlussvorlage bündig mit der Mittelnaht und übertrage dir die geschwungene Kante mit Schneiderkreide auf die rechte Seite des Hauptstoffes. Alternativ kannst du wie ich auch wieder die Vorlage mit Sprühzeitkleber fixieren.

Kurvige Kante absteppen

 

Anschließend steppst du entlang der geschwungenen Kante mit einem mittleren Geradstich (Stichlänge 3,5mm). Achte darauf, dass du genau an der Mittenlnaht beginnst. Verriegele am Anfang und Ende der Naht. 

geschwungene Naht

 

Das Ergebnis sieht dann so aus.

Beispielhose

 

Der Eingriff wird jetzt mit weiteren Nähten im Jeanslook versehen. Als Vorlage kannst du dir eine Jeans aus dem Kleiderschrank deines Kinde suchen oder du orientierst dich an diesem Exemplar. 

 

Faux-Jeans-Naht

 

Ich setze im unteren Bereich des Fake-Eingriffes im Abstand von ca. 0,5cm eine weitere Naht. Am Anfang und Ende imitiere ich die Verstärkungsnähte mit einem engen Zickzackstich. 

Heftnaht entfernen

 

Jetzt kann du die Heftnaht wieder entfernen…

Knappkantig absteppen

 

…und die gerade Kante des Fake-Eingriffes mit Geradstich (3,5mm) absteppen. Achte dabei darauf, dass du den Eingriff nicht auf dem Hauptstoff festnähst und verriegele am Anfang und Ende der Naht.

Eingriff

 

Der Fake-Reißverschluss sieht jetzt so aus.

Klappe die Nahtzugabe der Mittelnaht zur Seite des Fake Reißverschlusses und steppe die Nahtzugabe entlang der Mittelnaht in einem Abstand von ca. 5mm mit einem mittleren Geradstich ab.

Wohlfühl-Jeans zusammensetzen

hintere Schrittnaht schließen

 

Lege dir die beiden hinteren Hosenteile rechts auf rechts, stecke das ganze fest und schließe die hintere Schrittnaht mit einem elastischen Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock.

Klappe das Hosenteil auf und lege die Nahtzugabe in die entgegengesetze Richtung des Vorderteil (d.h. wenn die Nahtzugabe der Mittelnaht dees Vorderteils links liegt, legst du sie jetzt nach rechts). Steppe auch hier die Nahtzugabe entlang der Mittelnaht in einem Abstand von ca. 5mm mit einem mittleren Geradstich ab.

Taschen anbringen

Potaschen positionieren

Positioniere die Taschen symmetrisch auf die rechte des hinteren Hosenteils. Die Oberkante der Taschen sollte ca. 5cm unterhalb der Bundkante liegen. Das sieht vielleicht etwas hoch aus, aber das Bündchen kommt ja noch hinzu. (Hinweis: die Taschen sitzen hier tiefer – die nächsten würde ich höher setzen :-D)

Upload Image...

Steppe die Tasche mit einem mittleren Geradstich auf der Hose fest. Die obere Kante bleibt dabei offen, sonst nähst du die Tasche zu. Verriegele am Anfang und Ende der Naht

Seitennähte schließen

Seitennähte schließen

 

Lege nun Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts übereinander, stecke die Seitennähte fest und schließe mit einem elastischen Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock.

Nahtzugaben feststeppen

Klappe die Nahzugabe nach hinten um und steppe sie mit einem mittleren Geradstich von rechts fest.

Wie du siehst, habe ich hier auch die untere Saumkante schon versäubert. Jersey und Sommersweat fransen nicht aus. Wenn du die Saumkante aber versäubern möchtest, dann kannst du dies jetzt tun.

Hosenbeine säumen

Säumen

 

Wenn du möchtest, kannst du die Beinenden jetzt schon säumen. Schlage dafür die Saumzugabe nach links um und bügle sie fest.

Anschließend steppst du die Nahtzugabe von rechts in einem Abstand von 2-2,5cm (je nach gewählter Nahtzugabe) mit einem elastischen Stich oder Zierstich fest.

Schrittnaht schließen

Beininnennähte schließen

 

Lege jetzt das Vordere und hintere Hosenteil rechts auf rechts, stecke die Schrittnaht fest und schließe sie mit einem elastischen Stich der Nähmaschine oder mit der Overlock.

Mittelnähte

 

Achte dabei darauf, dass die vordere und hintere Mittelnaht sich genau treffen und die Steppnähte an den Beinsäumen eine Linie bilden.

 

Die Hose sollte jetzt so aussehen.

Bündchen vorbereiten

 

Das Bündchen wird rechts auf rechts aufeinander gelegt und mit der Overlock oder einem elastischen Stich der Nähmaschine zusammengenäht.

 

Das Bündchen wird so auf rechts gefaltet, dass es nur noch halb so hoch ist…

und teilen es in vier gleich lange Strecken ein.

Markiere dir dafür die der Seitennaht gegenüberliegende Kante mit einer Stecknadel. 

Verschiebe anschließend den Stoff, so dass die Stecknadel direkt über der Seitennaht und markiere dir die so entstandenen neuen Seitenkanten jeweils mit einer Stecknadel.

Bündchen annähen

Wende jetzt deine Hose auf links und stecke das Bündchen rechts auf rechts in die Bundöffnung. Die offene Kante des Bündchens liegt zur Stoffkante der Hose.

Die Naht des Bauchbündchens setzt du hinten mittig, die restlichen Stecknadeln treffen auf die anderen Nähte.

Bündchen rundherum feststecken

 

Stecke das Bündchen
rundherum fest…

Bündchen annähen

…und nähe es mit der Overlock oder einem elastischen Stich der Nähmaschine an. Zwischen den Stecknadeln dehnst du das Bündchen so, dass Bündchen und Hauptstoff glatt liegen. Verriegle bzw. sichere die Overlocknaht.

 

 

Herzlichen Glückwunsch. Du hast es geschafft! Die neue Jeggins mit Bauchbündchen ist fertig.